Kundenmeinungen

Kundenmeinung- vom Befehlsempfänger zum besten Freund

image_km1 Als mir der Flyer der Rudelfamilie beim Tierarzt in die Hände fiel, gefiel mir dieser sofort, alles sprach mich an, besonders der Satz „Beziehung statt nur Erziehung“ gefiel mir. Das besondere an dem Flyer war auch der Gutschein über eine Stunde Einzeltraining. So etwas kannten wir nicht. Nachdem ich dann noch die Homepage studiert hatte, stand für uns fest: DAS IST ES, WAS WIR WOLLEN!!

Schon von der 1. Stunde an waren wir begeistert.

Liebe Alex, man spürte sofort die Begeisterung und Liebe, für das was Du tust. Gefallen hat mir auch Deine direkte Offenheit, Spontanität und Souveränität. Abby war total aufgeregt. Warum Abby nicht zur Ruhe kam erfuhren wir ganz schnell. Der ständige Blickkontakt war es und musste abgestellt werden und am Ende Stunde war Abby wirklich entspannt.

Nun üben wir fleißig und wie ALLE wissen, die bei Dir zur Familie gehören, klappt es super und wenn mal nicht, macht es auch nicht. Wir sind auch nicht immer gleich an jedem Tag. Auch wenn wir noch viel lernen müssen um gute Rudelführer zu werden, aber das ist es und für uns und Abby ist es dieses Mal entspannter und wir freuen uns auf jede Stunde.

Liebe Alex, Du und die Rudelfamilie seid etwas ganz besonderes, keine normale Hundeschule, sondern eine wirkliche Rudelfamilie, ein wirklicher Profi!! Wir sind so froh, dass wir dazugehören! Bei Dir fühlt sich Hund und Mensch wohl!!!

Regina, Jürgen und Zauberwolf Abby sagen herzlichen DANK!

Kundenmeinung nach einer bezahlten Stunde

image_km2Hallo Alex,

Wir haben bis jetzt erst 2 Einzel-Stunden mit dir und unser Australien Shepherd Hündin Lea gehabt, aber wir erkennen unseren Hund jetzt schon fast nicht mehr wieder! Deine Art und Weise die Verhaltensweise, Gestik, Mimik, Körpersprache,… von Lea, aber auch von Herrchen & Frauchen zu deuten und daran zu arbeiten ist super. Außerdem lernt Lea durch deine Hündin Aura sich auch mal zurück zu nehmen.

Uns macht es wieder Spaß in die Hundeschule zu gehen, denn wir sehn Fortschritte und ein Licht am Ende des Tunnels. Lea ist seit den Stunden mit dir eine ausgeglichene Junghundedame geworden. Sie ist nicht mehr so überdreht, steht nicht mehr unter Dauerstress (Aufgrund der vielen Reize von außen) und ist dabei Herrchen und Frauchen als Alpha-Tiere zu akzeptieren. Wir kommen mittlerweile fast ohne Worte aus und kommunizieren sehr viel über Körpersprache. Du hast uns gezeigt das es nicht Sinnvoll ist auf einen Hund einzureden & ihn mit Worten zu überhäufen. Ein einfacher Fingerzeig oder Gesichtsausdruck genügt und sagt mehr als 1000end Worte (die ein Hund eh nicht versteht sondern eher verstört).

Lea ist dabei Ihren Platz in unserem Rudel zu finden. Vielen Dank für deine Unterstützung und dein offenes Ohr. Wir freuen uns auf weitere Übungsstunden mit Dir und deiner Hündin Aura.

Viele liebe Grüße

Angela, Peter & Lea

 

Kundenmeinung zum Intensivtag mit Rocky

image_km3Größe hat nichts mit Körpergröße zu tun

Ich war mit meinem 5 Jahre alten Prager Rattler Rüden Rocky vor einiger Zeit bei Alex zum Intensivtraining. Dieses Training dauerte ca. 3 Stunden und ich war, und bin es vor allem immer noch, wirklich begeistert, denn es funktioniert.

Alex hat Rocky (dies hatte Sie in 10 min. erledigt) und mir beigebracht, was wir von einander wollen und wie ich es meinem Hund „sagen“ muss, damit er es versteht. Dies erlernte ich in vielen Übungen und nützlichen Hinweisen an diesem Tag, welche alle unter dem Motto standen: zuschauen, nachmachen, selber machen und staunen. Sie erklärte mir immer wieder was Rocky gerade von mir will, oder auch nicht will, was ich tun muss, welche Reaktion ich auf sein Verhalten zeigen muss und was es für ihn und für mich bedeutet. Wir (Rocky und ich) vertrauten Ihr beim Training in jeder Minute. Toll! …und man sieht sofort das und wie es funktioniert und das es dem Hund gut tut. Ich fühlte mich nach diesen Stunden selbstsicher und meinem Hund gegenüber souveräner. Dieses Gefühl ist bis zum heutigen Tage nicht wieder gegangen, es ist für mich ein kleines Wunder. Es war das beste und effizienteste Training, und es waren schon viele, welches ich mit Rocky absolviert habe. Viele von den Problemen die wir früher hatten haben sich einfach in Luft aufgelöst und auch die Sachen die noch da sind, sind mit früher nicht zu vergleichen und jetzt leicht zu korrigieren. Es funktioniert wirklich, ich kann es immer noch nicht fassen!

Ich „lebe“ seit diesem Tag das erste Mal wirklich mit meinem Hund zusammen, ohne ständigen Kampf und ohne das Gefühl alles falsch zu machen. Rocky hat sich völlig verändert und ist auf dem Weg ein netter und souveräner Hund zu werden und ich muss zugeben, er ist noch niedlicher und liebenswerter als er je war. Dies ist einfach nur unsagbar schön, Danke Alex!!!!!!

PS: Vielen Dank auch von unseren Nachbaren und den vielen Spaziergängern und Radfahrern die Rocky „früher“ regelmäßig verbellt, gejagt und dann auffressen hat. Entspannt auf der Terrasse zu liegen und spazieren gehen macht uns allen wirklich wieder Spaß!!!

Liebe Grüße aus dem schönen Biebertal

Christine

 

Familie Schlosser mit Australian Shepherd-Mix aus Grolsheim

image_km4Mit Alex lösen wir unsere Probleme dort, wo sie auftreten. Was nützt es mir, auf eingezäuntem Gelände „Sitz“ und „Platz“ zu üben, wenn mein Hund zu Hause Besucher erschreckt. Wir arbeiten mit Alex an alltagstauglichen Lösungen. An Lösungen, die zu uns und unserem Hund passen, so dass wir uns damit wohl fühlen. Es ist immer wieder verblüffend, wie schnell und sicher man die Probleme in den Griff bekommt, wenn man aufgezeigt bekommt, was man falsch macht und warum es falsch ist. Wir verstehen inzwischen viel besser, was uns unser Hund „sagt“ – und können seine Verhaltensweisen und Reaktionen besser einordnen. Und wir können ihm in der „Hundesprache“ zeigen, was wir von ihm erwarten. Alex´ enormes Wissen – von Rudelverhalten, Körpersprache über medizinische Aspekte bis hin zur Ernährung (BARF!) – und Ihre freigiebige Art, es weiterzugeben, hilft uns immer wieder.

Dank Alex genießen wir unser „(Rudel) Familienleben“

 

 

Familie Weiss mit Border Collie Lilly aus Ingelheim

image_km5Letztes Jahr kam Bordercollie Hündin Lilly im Alter von 5 Monaten zu uns in die Familie. Wir lieben Bordercollies, und uns war klar, dass auch unser zweiter Hund wieder ein Bordercollie sein würde. Doch diesmal war ich doch sehr verunsichert, auch durch viele Kommentare und Berichte, ob wir denn einem Bordercollie mit seinem Anspruch auf Beschäftigung und Arbeit überhaupt gerecht werden können. In dieser Phase habe ich Alex kennen gelernt, was sich für Lilly und mich als echter Glücksfall herausgestellt hat. Sehr individuell ist sie auf unsere Bedürfnisse und Belange eingegangen, hat mich und Lilly sehr bestärkt und uns im gemeinsamen Training viele Unsicherheiten genommen und somit die Voraussetzungen für ein vertrauensvolles Verhältnis Hund-Frauchen aufgebaut. Ob Ängste abbauen im persönlichen Umfeld, Training in der Gruppe, Nasenarbeit, sinnvolle Beschäftigung mit dem Hund im Alltag; Alex` Idee Bordercollies im Alltag so zu integrieren, dass sie ausreichend gefordert und ausgelastet sind hat mir sehr gefallen und ist bei uns prima aufgegangen. Lilly ist wirklich ein sehr ausgeglichener Hund, der auch mal ganz gut loslegen kann. Manchmal an der Grenze zum Überdrehen, aber ich habe nun dank Alex die Sicherheit und das Vertrauen meinen Hund jederzeit „runterfahren“ zu können. Wir sind sehr glücklich mit Lilly und ich denke auch Lilly mit uns, und wir werden auch weiter gerne und mit Freude mit Alex trainieren. Nicht nur Lilly hat viel gelernt, auch ich als Frauchen habe mich weiter entwickelt…

Frau Weingartner mit Rottweiler Bebe und Mischling Xeni aus Friesenheim

Mit welchen Erwartungen kam ich mit meinen beiden Fellgesichtern aus dem Tierschutz zur Rudelfamilie? Ich hatte von einer lieben Freundin sehr viel Positives gehört und kann dies nur bestätigen 🙂 Der Name „Rudelfamilie“ spiegelt die Philosophie dieser „Hundeschule“ schon direkt wieder. Hier geht es nicht um „gebrüllte“ Kommandos, die unsere felligen Lebenspartner ausführen sollen, ohne den Sinn dieser Kommandos überhaupt zu verstehen. Hier geht es nicht um Untersondern und Einordnung in unser tägliches Leben (Alltagstraining). Es geht um das Verstehen unserer Hunde, warum sie wie in verschiedenen Situationen reagieren und wie wir Menschen diese Reaktionen im Vorfeld erkennen und diese entsprechend „umlenken“ können. In der Rudelfamilie werden die Hunde und die Menschen zum mit- und umdenken animiert… ein tolles Team-Training, das großen Spaß macht, einfach umzusetzen ist und unglaublich schnell zu Erfolg führt. Was mich besonders beeindruckt: Alex scheint ihre Augen wirklich überall gleichzeitig zu haben 😉 sie erklärt einem Team oder der ganzen Gruppe etwas, sieht aber gleichzeitig, ob es an einer anderen Stelle evtl. einer Korrektur bedarf, etc. Sie hat ein unglaubliches „Gespür“ für jede einzelne Mensch-Hund-Beziehung, an welchen Stellen es hakt, aber auch was ganz prima läuft, was wir als „Halter“ manchmal gar nicht so wirklich erkennen.

Mein Beispiel:

Meine spanische Mischlingshündin hat einen amputierten Schwanz und reagierte, obwohl sie als super verträglich mit allen Hunden beschrieben wurde, ganz extrem wenn sie zu arg beschnuppert wurde. Nach dem ersten „Vorfall“ bei dem sie einen kleinen Hund „stark in die Schranken gewiesen hatte“, war ich natürlich entsprechend verunsichert und ging mit Argwohn an alle Hundebegegnungen, oder diesen einfach aus dem Weg. Was das ganze Thema natürlich verschlimmerte = Stimmungsübertragung. Erst als Alex mir erklärte, dass meine Maus ganz ausgeglichen ist, aber eben auch eine entsprechende Individualdistanz wegen Ihrem kurzen Schwanz hat und es daher völlig ok ist, wenn sie Ihre Grenzen definiert und die Hunde die Situation untereinander regeln müssen, wurde auch ich entspannter = erneut Stimmungsübertragung.

Ich persönlich würde mir wünschen, dass diese Art von Lernen und Denken von allen Mensch-Hund-Beziehungen an- und vor allem übernommen wird… für eine entspannte Mensch-Hunde-Welt 😉 somit wünsche ich Dir liebe Alex jede Menge neue Kunden!

Andrea mit Xeni & Bébé

 

Familie Frosch mit Labrador Murphy aus Waldalgesheim

image_km8Meine Situation…

Inzwischen bin ich seit fast 12 Jahren Hundehalter meines Gefährten. In der Zeit habe ich es auch geschafft ihm viele „wichtige“ Dinge beizubringen… sowas wie Sitz, Platz, Fuß, warten, irgendwo anbinden, Pfötchen, bring Stöckchen u.s.w. das übliche was jeder so kennt, was ein guter Hund können sollte. Dass er noch nie ein Kuschel-Schnuffel-Wuffel war, hatte mich nie weiter gestört. Ich konnte auch immer damit leben, dass er manche Menschen einfach nicht mochte… weil das für mich alles total normal war. Für mich war auch klar, dass wenn er sich „falsch“ verhalten hatte, eine Strafe zu bekommen. Oder damit er sich nicht so alleine fühlt, ihn vollzuquatschen, sozusagen als gleichwertiger Partner mit einzubeziehen wie man es aus Filmen kennt. Das alles hat mich im Grunde genommen nicht weitergebracht, weil mein Hund schlau ist. Denn irgendwann war es nicht mehr lustig, als ein fremder das gestohlene Pizzastück zurückerobern wollte, denn inzwischen hat er schon die Küche vor Eindringlingen bewacht und zu guter letzt die ganze Wohnung. Früher hatte es noch gut funktioniert ihn einfach nicht zu beachten und an ihm vorbei zu gehen, aber auch das ging zuletzt nicht mehr, denn bevor er beiseite geht, zeigte er eher sein fiesestes Lächeln. Alles in allem war für mich nicht mehr tragbar gewesen, da wir inzwischen ein Kind bekommen haben.

Warum habe ich mich für ein Training mit Alex entschieden?

  •  Weil sie die erste war, die Murphys Verhaltensprobleme erkannt hatte ohne ihn zu kennen.
  •  Weil sie mir eine Trainingsmethode an die Hand gegeben hat, die mir die Möglichkeit gibt, mit meinem Hund zu arbeiten ganz ohne Druck, ohne Aggression.
  •  Weil sie das, was sie macht, nicht nur als Job sieht. Sie ist authentisch in dem was sie tut. Das zeigt mir das facettenreiche Angebot.

Warum halte ich soviel von Alex ihrem Training?

  •  Hätte ich schon früher gewusst, dass ich auf einem so loyalen und fairen Weg dem Hund gegenüber Berge versetzen kann, hätte ich meinem Hund einige Erziehungsversuche erspart.
  •  Durch das Training gehe ich selber mit vielen Situationen anders um.
  •  Ich verstehe meinen Hund viel besser.
  •  Ich habe gelernt viel mehr seine Körpersprache zu deuten.
  •  Das Zusammenleben ist wesentlich angenehmer geworden.

Aktuell

Ich bin mit Murphy noch mitten im Training und sicher noch nicht da, wo ich gerne mal hin würde, doch hätte ich niemals gedacht, dass ich nach so kurzer Zeit schon soviel ändern konnte. Diese Tatsache macht mich zuversichtlich noch viel zu erreichen und macht mich optimistisch jeden Tag aufs neue zu trainieren. Und selbst ein Tagm der mal nicht so gut läuft, haut mich längst nicht mehr so aus der Bahn, weil ich das was ich schon erreicht habe sehe und darauf sehr stolz bin.

Danke Dafür Alex!